AM - Modellbau GbR

Großstädtisches Flair und technische Kompetenz

Betriebsanlage mit intensivem Fahrbetrieb



 

Lieber Modellbahnfreund,

im Kundenauftrag haben wir eine 24m²-große, u-förmige
Betriebsanlage geplant und gebaut. Gewünscht wurde eine Anlage
auf der ein intensiver Fahrbetrieb durchgeführt werden kann. Die
Anlage ist fahrbereit und mit allen Ausstattungs- Details  rund ums
Gleis ausgestattet.

Die landschaftliche Gestaltung übernimmt mein Kunde nach
eigenen Vorstellungen.

 

Der betriebliche Mittelpunkt ist ein 9-gleisiger Hauptbahnhof mit
bis zu 3,50 m langen Bahnsteiggleisen. Die Weichenstraßen auf
beiden Seiten des Hbf. bieten die Möglichkeit mit drei Zügen
gleichzeitig ein bzw. aus zu fahren.


Vorgelagert vor dem linken Bahnhofskopf befindet sich ein großes
Dampflok-BW mit Großbekohlung. Über eine Drehscheibe werden 25
Gleise erreicht, von denen 15 mit einem Lokschuppen überbaut
sind. An der linken Bahnhofsseite befindet sich ein E-Lok BW,
welches Abstellmöglichkeiten für 15 E-Loks bietet.

 

Aber lassen Sie mich von vorn (unten) beginnen.

Die untere Ebene beheimatet zwei Schattenbahnhöfe mit
Abstellmöglichkeiten von je 24 Zügen. Zu jedem Sbf gehört eine
2-gleisige Gleiswendell, die die untere Ebene mit der sichtbaren
Ebene verbindet. Über die anschließenden Paradestrecken wird der
9-gleisige Hbf erreicht. Die Verbindung vom Hbf mit dem Gbf ist
dreigleisig ausgeführt. An ihrem Ende teilen sich die Gleise in die
Paradestrecke und die Einfahrt in den Güterbhf. Die Gleise des Gbf
münden in einer eingleisigen Strecke. Sie führt über einen weiteren
dreigleisigen Schattenbf. für besonders lange Güterzüge zurück auf
die Hauptstrecke. Nach der Durchfahrt des Hauptbahnhofs wird der
Gbf wieder erreicht.

 

Diese Streckenführung erlaubt es Fahrzeuge auf der sichtbaren
Ebene zu fahren, ohne die zwei großen Schattenbf. in der unteren
Ebene zu berühren.

 

Eine eingleisige Nebenstrecke fädelt sich an der rechten
Bahnhofsausfahrt hinter dem E-BW aus dem Hbf heraus. Auf einer
Länge von 18 Metern passiert ein Zug zwei Industrieanschlüsse,
einen Haltepunkt, sechs Brücken und ein Viadukt, bevor er in den
4-gleisigen Endbahnhof einfährt.

 

Diese komplexe Anlage mit ihren über 100 Weichen, 90 Form-, Licht-
und Rangiersignalen, überwacht von 350 Belegmeldern, wird
verlässlich von der Steuerungssoftware Train- Controller gesteuert.
 

Die Hardwareausstattung der Steuerungselektronik lieferte die Firma
Rautenhaus.


Die Fahrzeuge werden mit Lenz Komponenten gesteuert. 7 Booster
sorgen für ausreichend Energie. Im Zentrum der Steuerung werkelt
ein Pentium 4. Über die beiden Interface von Lenz und Rautenhaus
bekommt er seine Informationen und steuert zuverlässig die Züge.

 

Zwei 21-Zoll-Monitore ermöglichen einen großzügigen Überblick, um
alle relevanten Daten abzurufen und jederzeit steuernd eingreifen zu
können.


Dem Kundenwunsch entsprechend wurde die Anlage mit Peco Code
75 Gleisen gebaut und mit echtem Steinschotter von JeHeWa
geschottert. Die Signale stammen von Viessmann, die
Bahnsteigkanten steuerte Auhagen bei und weiteres Zubehör kommt
von NMW und Erbert.


Erwähnenswert ist noch die Oberleitung von Sommerfeldt. Im
Bahnhof werden die 9 Gleise mit 15 bis zu 90 cm breiten speziell
angefertigten Quertragwerk überspannt.


Mittlerweile drehen fast 60 Züge ihre Runden und etliche
Lokomotiven bevölkern das Dampf- und E- Lok BW.


Der anspruchsvolle Gleisplan mit seinen eleganten Weichenstraßen
garantiert für viele Jahre einen abwechslungsreichen Fahr- und
Rangierbetrieb.



Ihr AM-Modellbau Team























 

Eindrücke der im Winter gebauten 2 L-Anlage

  
4,30 x 2,45, L- Form, gestaltete Anlage

Digitalanlage, Software und PC gesteuert

Motorische Weichen Antriebe

Sommerfeldt Oberleitung

          

Auf einer Länge von 4,30 m, einer Breite von 2,45 m und einem ansteckbarem Modul entstand eine komplett mit Landschaft durchgestaltete zweileiter- Modelleisenbahn.


Die Planungsvorgabe beinhaltet

-einen Sbf. zum Abstellen von 2m langen Zügen
-eine zweigleisige Hauptstrecke
-einen Hbf. mit 5Gleisen
-eine eingleisige Strecke mit einem zweigleisigen Nbf.
-Einbau einer Faller- Car Bahn


Erschwerend mussten
-eine Dachschräge
-ein Stützbalken
-eine 45° Wand- bzw. Fensterfront
-eine schmale Treppe

mit in die Planung einbezogen werden.



Bedingt durch die Dachschräge, wurde die sichtbare Ebene auf eine Höhe von nur
80 cm ( Hbf = 0 Ebene ) gelegt abzüglich der Rahmenhöhe, der Unterfahrung des Hbf. und einer erforderlichen Eingreifhöhe von 40 cm  über dem Sbf. wurde der Grundrahmen für dem Sbf. auf Fußboden Höhe gelegt.
Die gesamte Anlage steht auf 28 Möbelrollen, die in einem Winkel von 45°eingebaut wurden. Dadurch ist die Zugänglichkeit der Anlage von allen Seiten gewährleistet.


Streckenbeschreibung

Auf  der unteren Ebene befindet sich der Sbf. in dem 10 Zuggarnituren ihren Platz finden. Über eine Gleiswendel  mit einem Durchmesser von 1,20 m wird der Hbf mit seinen fünf Gleisen erreicht. An der rechten Bahnhofsseite befindet sich ein  zweiständiger Lokschuppen und eine Ortsgüteranlage mit drei Gleisen.
An der linken Bahnhofsseite verschwindet die Hauptstrecke in einem Tunnel, um eine Ebene tiefer auf einer Paradestrecke, mit einem Streckenabzweig, wieder zu erscheinen. Dieser Streckenabzweig kaschiert eine versteckte Kehrschleife in der zwei Züge mit einer Länge von 2,00m abgestellt werden können. Insgesamt legt ein Zug bis zu seinem Ausgangspunkt ca.70 Meter zurück.
Die im Hbf abzweigende Nebenbahn hat eine Länge von ca. 15m, einen kleinen Überholbahnhof und endet in einem kleinem zweigleisigen Kopfbahnhof.
Die Hauptstrecke ist in 14 Blöcken , die Nebenstrecke in 7 Blöcke unterteilt.


Unterbau:

Der Unterbau (15mm Multiplex) und Trassen(12mm Multiplex) ist solide verarbeitet und ohne Landschaft voll begehbar. Die Qualität des Materials im Zusammenhang mit unserer Verarbeitung (verschrauben und verleimen) , sowie  in Verbindung mit  der Trassenstärke, tragen im wesentlichen dazu bei, dass so gut wie nie dröhnende Geräusche  (Resonanzen) auftreten.


Signale:

15 Formsignale, vier Lichtsignale, vier Sperrsignale und vier Wartesignale übernehmen die signaltechnische Steuerung des Zugverkehrs.
Eine moderne Steuerungssotfware stellt die Signale in Abhängigkeit  zum Zugverkehr und Zuglenkung. Alle Formsignale wurden über einen mehrpoligen Mikrostecker angeschlossen, um im Störungsfall einen schnellen Austausch zu ermöglichen. Die Lichtsignale werden über den neuen Lichtsignaldecoder SLX 813 angesteuert. Dieser Decoder ermöglicht ein sanftes Überblenden der  erforderlichen Signalbilder.


Weichenlaternen:

Die Weichenlaternen sind mit LED´s beleuchtet und stellen ein kleines Highlight dar.


Weichenantriebe:

Eingebaut wurden 30 Flüsterantriebe von der Firma Rautenhaus (Servoantrieb). Das langsame Umlaufen der Weichenzunge von ein bis zwei Sekunden wird mit einem speziellen Programmiergerät präzise eingestellt. Die Herzstücke der Weichen sind selbstverständlich polarisiert.

Oberleitung:
Die zweigleisige Strecke und der Hbf ist komplett mit der Profi- Oberleitung von Sommerfeldt überspannt. Selbstverständlich ist sie komplett federnd befestigt, so dass im Bedarfsfall Eingriffe ohne Beschädigung möglich sind.


Gleise:

Der gesamte Hbf ist im leichten Bogen angelegt, selbst das davor liegende Weichenvorfeld ist nicht gerade und starr, sondern fügt sich durch ihre leichte Krümmung harmonisch in das Gesamtbild ein.
Es wurde auf alle Fälle vermieden, Gleise parallel zur Anlagenkante zu legen. Accessoires von Weinert und Erbert runden das Gesamtbild ab.

Sämtliche Gleise wurden geräuschdämmend auf Kork verlegt
Die Gleise und Weichen der  Firma PECO bieten durch ihre Vielzahl an Weicheformen die Möglichkeit, sehr kompakte Weichenstrassen zu bauen.
Diese Weichenkombinationen ermöglichen auf nur 90cm Länge eine Verknüpfung der zweigleisigen Hauptsrecke mit der eingleisigen Nebenbahn, um gleichzeitig die fünf Bahnhofsgleise sinnvoll zu erreichen. Bei genauer Betrachtung erkennt man, dass es mehrere Möglichkeiten der parallelen Ein- bzw. Ausfahrten gibt. In Kombination mit einer aufwendigen Belegmeldung auf den Weichen, in speziellen Fällen sogar für  einzelne Weichen, ergeben sich vielfältige Fahrmöglichkeiten. Im sichtbaren Bereich sind selbstverständlich alle Gleise farblich behandelt.


Lichtsteuerung:

Eingebaut wurden ca. 90 Lampen und LED´s. Die Gaslampen der Straßenleuchten bekamen eine spezielle Ansteuerung, um das Zünden und Flackern beim Einschalten zu simulieren. In den Stadthäusern, Bahnhofs- und Nebengebäuden wurden ausschließlich reinweiße LED´s zur Beleuchtung eingebaut, die als weiteres Highlight zum Teil einzelnd, zum Teil in Gruppen über das Rautenhaus- Digitalsystem komfortabel angesteuert werden. Diese Ansteuerung über die Software ermöglicht zahlreiche, spezielle und vielfältige Beleuchtungseffekte. 


Digitale Steuerung:

Die digitale Steuerung der Züge übernimmt die Digitalzentrale LZV 100  von der Firma Lenz. Drei Booster von Lenz versorgen die gesamte Anlage mit ausreichend Energie und garantieren eine Vielzahl von gleichzeitig fahrenden Zügen.
Das schnelle Interface Li101F garantiert eine sichere Datenübertragung und damit eine präzise Steuerung der Züge auf der Anlage. Die bewährte Teilung von Ansteuern von Fahrzeugen auf der einen, das Schalten und Melden auf der anderen Seite wurde auch bei dieser Anlage konsequent eingehalten.
Das zweite Digitalsystem zum Schalten und Melden stammt von der Firma Rautenhaus. Durch die unkomplizierte Handhabung des SX- Bus und die Zuverlässigkeit der verbauten Komponenten erreichen wir eine sehr hohe Geschwindigkeit, Präzision und Zuverlässigkeit des gesamten Digitalsystems . Dies ist eine unabdingbare Vorrausetzung für eine störungsfreien Betrieb.


Software:

Zur Automatischen Steuerung der Züge wurde in Absprache mit meinem Auftraggeber eine zeitgemäße Software eingerichtet. Sie ermöglicht, nach zeichnen eines Gleisbildes und dem eintragen aller relevanten Daten und Digitaladressen einem freizügen und abwechsunsreichen Fahrbetrieb.


Faller- Car:

Die Faller- Car- Bahn bestehet aus zwei unabhängigen Fahrwegen.
Der erste Fahrweg ist ca. zehn Meter lang und hat  zwölf Ereignispunkte:
- drei Abzweigspulen
- vier Abstandspulen
- drei Parkspulen
- eine Baustellensteuerung mit Engstelle
- eine Bahnschrankensteuerung (doppelte Timersteuerung)

Sämtliche Parkspulen werden über die Software gesteuert und können über die Ablaufsteuerung eingebunden werden.
Der zweite Fahrweg für den Trecker stellt eine besondere Herausforderung dar. Die Empfindlichkeit des Gespanns (Trecker wird geschoben, der Antrieb befindet sich im einachsigen Anhänger) benötigt eine besonders sorgfältige Verlegung des Führungsdrahtes mit gleichmäßigen Kurven und sanften Steigungen besonders in den Kurven. Selbstverständlich hat auch der Trecker eine Timersteuerung mit zugehöriger Parkspule, die von der Software angesprochen werden kann.


Landschaft:

Der Kunde wünschte eine mittlere Gestaltungsqualität.
Aus Gewichtsgründen wurde kein Gips verbaut, sondern ein im getrockneten Zustand sehr leichte Modelliermasse verwendet. Die Gestaltungsmöglichkeiten mit dieser Masse sind nahezu  unbegrenzt. Es wurden Gestaltungsmaterialien fast aller namenhaften Zubehörfirmen verwendet (Heki, Noch, Woodland, Silflor, uvm.)
Die Grasfasern wurden mit einem Elektrostaten aufgebracht .
Alle weiteren Details werden vom Kunden nach eigenen Vorstellungen hinzugefügt.
Die Bäume kommen von diversen Herstellern, besonders hervorgehoben sollten aber die 30 Tannen der Firma Anita Decor, die in Kombination  mit einigen Buchen einen stattlichen Wald darstellen.
Sehr viel Zeit und Aufwand hat die Erstellung des Baches mit dem großen Teich gekostet. Speziellen Flusskies in Kombination mit Pulverfarben und diversem Zubehör haben eine sehenswerte Wasserlandschaft entstehen lassen.

Ihr AM-Modellbau Team



























Märklin Anlage mit langen Strecken und viele Rangier- und Abstellmöglichkeiten

.....
Lange Bahnsteige für lange Züge

.....
Hinter dem BW geht es weiter über dem Fluss zum Hafen

.....
Der zukünftige Hafen mit den Brücken über den Fluss im Hintergrund

.....

.....
Zwei Überholgleise an der Hauptstrecke mit einer der Gleiswendeln


zurück
zum Inhalt
weiter
zurück
Home
weiter